Presse

Stellenangebot: Projektentwickler (m/w)

Die WindBauer GmbH mit Sitz in Neubrandenburg ist ein Projektierungs- und Planungsunternehmen für Onshore-Windparks. Unsere zu bearbeitenden Projekte befinden sich in verschiedenen Planungsregionen Mecklenburg-Vorpommerns sowie in Brandenburg.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir:

Projektentwickler/Planungsingenieur (m/w)
für Onshore-Windenergieanlagen

Ihre Aufgaben

  • Entwicklung und Realisierung von Windparkprojekten von der Flächensicherung bis zur Inbetriebnahme des Windparks
  • proaktive Kontaktaufnahme und Führung von Akquisegesprächen
  • Intensive Zusammenarbeit und Verhandlung mit Behörden, Flächeneigentümern, Gemeinden und weiteren Projektpartnern
  • Anfertigen von Zeichnungen am CAD-Arbeitsplatz für die unterschiedlichen Planungsphasen
  • Erstellung von Machbarkeitsstudien, Stellungnahmen und Präsentationen für verschiedene Windparkprojekte
  • Zuverlässiger Ansprechpartner für Flächeneigentümer während der gesamten Phase der Vorhabensentwicklung

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Studium, möglichst mit Schwerpunkt Erneuerbare Energien
  • Berufserfahrung in den Bereichen Akquise und Projektentwicklung sind von Vorteil
  • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit CAD-Systemen, Microsoft-Office
  • Fähigkeiten im Umgang mit WindPro sind von Vorteil
  • Ein komplexes Denken, um die verschiedenen Planungsbereiche wie Raumplanung, Naturschutz, bautechnische Planungen, Ausführungsplanung und Controlling zu erfassen
  • Zielorientiertes, selbstständiges und strukturiertes Arbeiten
  • Fähigkeit zur Teamarbeit und ein freundliches, kommunikatives Auftreten
  • Führerschein Klasse B, Reisebereitschaft

Das erwartet Sie

  • Ein angenehmes Arbeitsumfeld, ein kompetentes und freundliches Kollegenteam und herausfordernde Projekte
  • Ein unbefristeter Arbeitsvertrag und eine attraktive Vergütung
  • Eine langfristige Perspektive mit Entwicklungsmöglichkeiten in einem erfolgreichen Unternehmen in einer Zukunftsbranche

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail oder per Post an:

WindBauer GmbH
Herrn Matthias Niedzwetzki
Marktplatz 1
17033 Neubrandenburg
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Energieminister im Gespräch mit WindBauern

2 4 6

Am 28. Januar 2014 fand in Rostock ein Runder Tisch mit den Vertretern der Windbranche und Mecklenburg-Vorpommerns neuem Energieminister, Herrn Christian Pegel, statt. Das Treffen drehte sich zum größten Teil um das am 30. Januar stattfindende Gespräch mit Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel in Berlin und bot Herrn Pegel die Möglichkeit, sich ein Bild der Windbranche und der Lobbyarbeit im Norden zu machen, um auch die Interessen des Bundeslandes sowie der Windbranche adäquat zu vertreten. Wesentliche Punkte des Zusammentreffens waren die Onshore- und Offshore-Diskussion mit den entsprechenden EEG-Richtlinien sowie Vergütungsfestlegungen. Grundsätzlich waren sich alle einig, dass eine Förderung von Onshorestrom i.H.v. 9ct. die Branche in ihrer Weiterentwicklung unterstützen.

Im Zusammenhang mit der regionalen Wertschöpfung, welche zunehmend für die Regionen des Bundeslandes und die ausgewiesenen Windeignungsgebiete (WEG) ein wesentliches Thema darstellen und einer fairen Beteiligung der Kommunen an den entstehenden Windparks, wurde unisono eine Ausschreibung der WEG als problematisch empfunden. Seitens der Städte und Gemeinden sind Planungs- und Finanzierungssicherheiten grundsätzliche Eckpunkte für die Realisierung von Windparks. Durch Ausschreibungen besteht de facto die Gefahr, dass regionale Unternehmen auf der Strecke bleiben, Projekte abgebrochen oder nicht realisiert werden und beträchtliche Summen in den Sand gesetzt werden könnten. Rendite und Bürgerbeteiligungen würden auf ein vernachlässigbares Niveau sinken.

Oben genannte Punkte wiederholen sich in der Problematik der Offshore-Projekte, da regionale, oft mittelständische Unternehmen maximal als Dienstleister für die Projekte herhalten und eine regionale Wertschöpfung somit nicht zu erwarten ist.

Bedeckt hält sich die Politik auch im Bereich der Speicherlösungen bzw. der Förderung der Forschung für Speichermöglichkeiten von Windstrom. Der Minister deutete an, diese Art der Kommunikation fort zu führen. Für uns als „WindBauern“ ist das eine sehr gute Möglichkeit, im engen Dialog mit dem Energieministerium des Landes MV die Themen des EEG und die Energiewende im Allgemeinen weiterhin gemeinsam zu erörtern.

31.01.2014